homöopathie logo

 

 

 

 

 

 

Dosierung Homöopathie

Grundlagen Homöopathie

Was ist Homöopathie?

Naturheilverfahren Überblick

Schüssler-Salze

Heilpflanzen


Erkrankungen

Allergien

Atemwege

Bewegungsapparat

Gynäkologie

Hals-Nase-Ohren

Haut

Herz-Kreislauf

Infektionen

Kopf-Nerven

Magen-Darm

Mund-Rachen

Niere-Blase

Hopfen - Humulus lupus

Hopfen-humulus-lupulus-170Im Herbst hat der Hopfen Saison: Ende September findet in München das größte Volksfest statt: das Oktoberfest, weltweit eher bekannt unter dem Begriff Munich beer festival. Und der Hopfen, wichtigster Bestandteil des Biers, wird ein paar Wochen früher, Ende August – Anfang September geerntet.

Die Hopfendolden werden hauptsächlich zum Bierbrauen verwendet, aber ein kleiner Teil wird zu Beruhigungs- und Schlafmitteln weiterverarbeitet. Medizinische Bedeutung erhielt der Hopfen erst im 11. Jh. durch Hildegard von Bingen, obwohl er schon in der Antike bekannt war. Damals wurden aber nur die Sprosse als Gemüse verwendet.

Wo kann der Hopfen helfen?
Traditionell werden Zubereitungen aus den weiblichen Hopfendolden als mildes Beruhigungsmittel bei Einschlafstörungen, Unruhe- und Angstzuständen eingesetzt. In pflanzlichen Beruhigungsmitteln haben sich besonders Kombinationen mit Baldrianwurzel und/oder anderen Pflanzenextrakten bewährt.

Hopfenextrakte werden auch in kosmetischen Präparaten verwendet. So sorgt ein Hopfenzusatz in Haarshampoos oder –spülungen für mehr Glanz bei dunklem Haar, Cremes mit Hopfen sollen hautstraffend wirken.

Worauf ist unbedingt zu achten?
Bei üblichem Gebrauch sind für Hopfen keine Nebenwirkungen bekannt. Trotzdem sollten diese Arzneimittel nicht während Schwangerschaft und Stillzeit oder bei Kindern unter 12 Jahren angewendet werden. Hopfen enthält in geringen Mengen eine östrogenartige Substanz und unerwünschte Wirkungen können nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Wissenswertes rund um den Hopfen im Bier
Im Mittelalter wurde mit den verschiedensten Zutaten Bier gebraut. Wahrscheinlich haben Mönche im 8. Jahrhundert herausgefunden, dass der Zusatz von Hopfen dem Bier besonders gut tut:

  • es schmeckt gut: Aroma und Bitterkeit kommt vom Hopfen
  • es bleibt länger haltbar
  • es ist schaumstabilisierend.

Daraufhin wurde Hopfen vor allem von Mönchen angebaut. Erste schriftliche Belege gibt es aus Geisenfeld (Hallertau, 763 n.Chr.) Kloster St. Denis bei Paris (768 n. Chr.) und Hochstift Freising (859 n. Chr.). Es gibt viele verschiedene Hopfensorten, man unterscheidet zwischen Bitterhopfensorten und Aromahopfensorten. Abhängig von der Sorte und dem Brauprozess wird die Würze mehr oder weniger bitter.

Hopfenprodukte in unserem Shop:
Baldrian Hopfen Kapseln

Galactopharm Hopfen Kapseln

Medicom Beruhigungsdragees Baldrian Hopfen

Sanhelios Baldrian Hopfen S Dragees

Zirkulin Einschlaf Dragees Baldrian + Hopfen

Hopfenzapfen Tee

zurück

Heilpflanzen

Aloe

Arnika

Artischocke

Baldrian

Bärentraube

Bärlauch

Brennessel

Ceylon-Zimtbaum

Efeu

Eukalyptus

Flohsamen

Ginkgo

Hefe, medizinische

Hopfen

Ingwer

Johanniskraut

Kamille

Knoblauch

Mäusedorn

Mariendistel

Melisse

Mistel

Mönchspfeffer

Myrrhenbaum

Nachtkerze

Niembaum

Pfefferminze

Sägepalme

Salbei

Sojabohne

Sonnenhut

Spargel

Sternanis

Teufelskralle

Traubensilberkerze

Weide

Weihrauchbaum

Weißdorn

Zwiebel

Homöopathie-Portal

TOP-Seiten

Unsere Seiten

Soziale Netzwerke

Startseite
Kontakt
Impressum und AGB Datenschutzerklärung
Bildernachweis

Naturheilverfahren
Schüssler-Salze
Heilpflanzen
Homöopathie
Allergie

Versandapotheke 1-Apo.de
Sonnen-Apotheke
Familien- und Paarberatung Bergkamen
Ärztehaus
Gesundheitsindex

Twitter
Facebook
Qype
Gesundheitsblog

 

Die Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von homoeapathie-1-apo.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.